Sprungmenü
 
Schlaganfallvorsorge

Schlaganfall-Vorsorge mit Ermittlung der Durchblutung von Auge und Gehirn

Bei der Opthalmo-Dynamometrie wird ein Augenkontaktglas für kurze Zeit aufgesetzt, was bis auf einen leichten Druck kaum zu spüren ist. Die am Sehnervenkopf gemessenen venösen und arteriellen Blutdruckwerte geben sekundenschnell Auskunft hinsichtlich eventueller Durchblutungsstörungen im Hirnbereich, etwa infolge von Gefäßverengungen oder eines erhöhten Hirndrucks. Auch Hinweise auf Vorliegen eines Bluthochdrucks oder erhöhten Schlaganfallrisikos lassen sich so erkennen. Empfehlenswert ist eine solche Untersuchung bei familiärer Vorbelastung beziehungsweise Gefäßrisikofaktoren. Weitere Gründe können zeitweilige Sehstörungen als Hinweis auf ischämische Attacken, Schwindel, Gesichtsfeldausfälle oder der Verdacht auf ein Niederdruckglaukom sein.