Sprungmenü
 
Hinterer Augenabschnitt & OCT

Netzhaut-Untersuchungen einschließlich OCT

Netzhauterkrankungen treten gehäuft bei Diabetes mellitus oder Bluthochdruck auf. Daher sind bei den Betroffenen – unabhängig von der Art der Behandlung - regelmäßige augenärztliche Untersuchungen des Augenhintergrundes wichtig.

Veränderungen der Netzhautmitte entstehen daneben entzündlich, durchblutungsbedingt (Gefäßverschluss), altersabhängig (Makuladegeneration) oder durch Wirkung von Zugkräften (Zellophanhaut-Erkrankung bzw. Makulaloch).

Die Beurteilung der Nervenfaserschicht am Augenhintergrund gibt Hinweise hinsichtlich eines eventuellen Glaukoms (Grüner Star).

Eine Myopie („Kurzsichtigkeit“), ebenso Augenverletzungen oder Veränderungen des Glaskörpers („Fliegende Mücken“) gehen gehäuft mit Netzhautloch oder Netzhautablösung einher.

Das OCT-Verfahren in unserer Praxis

Die häufigsten schwerwiegenden Erkrankungen der mehrschichtigen Netzhaut gehen mit Strukturveränderungen einher. Bei einem Übergreifen auf die Netzhautmitte (Makula), kommt es für die Betroffenen zu einer spürbaren Einschränkung des Sehvermögens.

Mit der Optischen Kohärenztomographie (OCT) können erstmals mikroskopisch kleine Details der Netzhautschichten dargestellt werden. Die Untersuchung ist unkompliziert und nicht belastend. Es eröffnet sich damit eine neue Dimension in der frühen Diagnostik und Verlaufskontrolle von Netzhauterkrankungen.

Die feuchte Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) kann mit dem OCT früh erkannt und mittels mehrfacher intravitrealer Injektionen (IVOM) behandelt werden.

Eine Makulaschwellung bei Diabetes, aber auch Gefäßverschluss oder anderen Erkrankungen kann zu bleibenden, schwerwiegenden Sehverlusten bis hin zur Erblindung führen. OCT ist die genaueste Methode, um solche Flüssigkeitseinlagerungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Beim Glaukom können die schleichenden Veränderungen von Sehnervenkopf und Nervenfaserschicht präzise erfasst werden, bevor Sehstörungen auffallen. Damit kann eine Therapie rechtzeitig eingeleitet oder angepasst werden.